Dropbox, Droppages & Co – und alles kostenlos

Seit dem Start von Google Drive hat der Hype um das sogenannte Cloude Computing einen weiteren Hysterieschub bekommen. Allerdings ist Google aus meiner Sicht noch meilenweit von dem entfernt, was Vorreiter DropBox zu bieten hat. Ich möchte hier jedoch nicht die Vorzüge von DropBox im engeren Sinne preisen, sondern auf einige der vielen Anwendungen eingehen, die auf der Basis von DropBox funktionieren. Recht bekannt dürfte der DropBox-Dienst DropPages sein, doch es gibt noch einige andere Dienste, die zumindest einen interessanten Ansatz bieten.

Während der Grundansatz für DropPages dem eines Content Management Systems ähnelt, ist Pancake.io eher blogartig orientiert. Eine Kurzfassung der Blogbeiträge kann man dann mit Hilfe eines bereitgestellten JavaScript-Codes in die eigene Webseite einbinden, etwa so wie hier. Für die Art der Einbindung gibt es ein paar Konfigurationseinstellungen.

Möglicherweise noch besser als Pancake.io ist scriptogr.am. Bei diesem Dienst sieht alles noch mehr nach einem Blog aus. Außerdem liegen alle Einträge in einem Unterverzeichnis. Genausso wie schon Droppages und Pancake.io nutzt auch scriptogr.am das MarkDown-Format.