Familienmanagerin des Jahres

Bezeichnenderweise eine Staubsaugerfirma kürt die Familienmanagerin des Jahres: Im Jahr 2009 wurde Frau Anita Langmann dieser Titel verliehen.

Warum wird bei diesem Titel eigentlich die Endung für weibliche Substantive herangehängt? Hätte man, wenn Herr Robert Maessen (auch einer der Finalisten) gewonnen hätte, vom Familienmanager gesprochen?

Ich habe zu diesem Thema noch etwas recherchiert. In der Wikipedia ist der Begriff noch nicht vorhanden (Vorschlag Familienministerin, auch wieder mit -in). Da muss endlich mal ein Tastaturaffe klappern.

Nun wollte ich auch wissen, wer denn diesen Titel in den Vorjahren bekommen hat. Auf der Familien-Managerin-Webseite wurde ich nicht fündig, dafür jedoch auf der Webseite des Bundesverband-Direktvertrieb. Ich vermute, dass Vorwerk dort Mitglied ist.

Wenn man dann auf Vorwerk-Test geht, kann man lesen:

Machen Sie den Vorwerk-Test

Empfohlen von erfolgreichen Familien-Managerinnen und Familien-Managern…

Man sieht also: Wieder eine ganz und gar selbstlose Initiative der Privatwirtschaft.