Massiver Preisverfall

Schon seit einiger Zeit geistert ein Produkt durch das Internet c.o.m.e – Diesem erstaunlichen Produkt und seiner Präsentation im Internet widmet sich dieser kleine Artikel.

Wenn man sich die Werbung für c.o.m.e anschaut, dann gewinnt man den Eindruck, dass dies vor allem ein Produkt ist für Frauen im etwas Reiferen Alter.  Für diejenigen, die noch wissen, worum es bei c.o.m.e geht hier ein Zitat aus der Werbung

wird die Beckenbodenmuskulatur durch COME schon bei einem Zeitaufwand von nur 6 Minuten täglich entscheidend verstärkt und somit nachweislich die Orgasmuswahrscheinlichkeit maximiert!

Die werbende Website wendet sich in erster Linie an Frauen aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Raum, an finnischen Frauen und an die weiblichen Untertanen Ihrer Majestät die Königin und alle anderen, die sonst noch englisch sprechen. So weit so gut. Ich finde es immer toll, wenn man sich an seine potentiellen Kunden in seiner Muttersprache wendet.

Doch welche Diskriminierung bei der Preisgestaltung:

Während die Britinnen schlappe 49,90 Pfund, das sind umgerechnet zum aktuellen Kurs beinahe 60 Euro, bezahlen sollen, becommen deutsche Frauen und die Finninnen come schon für 49,90 EUR. Das ist doch ungerecht. Doch es kommt noch dicker:

Auf der come-Website wird den potentiellen Kundinnen c.o.m.e nämlich zu einem sogenannte Heute-Preis angeboten. Da bekommen deutsche Frauen das Gerät für schlappe 19,90 €, das ist immerhin eine Preisreduzierung um 60%,  die britischen Frauen erhalten wenigstens noch einen Preisrabatt von etwa 50%, landen dann also bei 24,99 britischen Pfund, umgerechnet etwa 30 EUR.  Die Damen aus Finnland hingegen können lediglich mit einer Reduzierung von kaum 15% rechnen, müssen also immer noch 42,90 EUR für den kleinen Plastikstöpsel hinblättern.