Terroristische Anschläge mit islamistischem Hintergrund – eine Chronologie

Die nachstehende Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit bzw. auf die Richtigkeit der dargestellten Sachverhalte.  Es ist lediglich der Versuch einer Materialsammlung. Gern nehme ich Hinweise zur Ergänzung oder Richtigstellung entgegen.

Von vornherein nicht aufgenommen habe ich vereitelte Anschläge sowie Anschläge, bei denen keine Todesopfer zu beklagen waren. Ich weiß, dass dies eine starke Einschränkung ist, aber ich wollte die Liste übersichtlich halten.

Casablanca, 16.Mai 2003

Bei fünf aufeinander abgestimmten Selbstmordanschlägen auf jüdische Einrichtungen und Orte westlichen Lebensstils in Casablanca (Marokko) sterben 40 Menschen, mehr als 100 werden verletzt. Die Anschläge wurden der Gruppierung Salafiya Jihadia zugerechnet.

Madrid, 11. März 2004

Bei Sprengstoffanschlägen auf vier Pendlerzüge in Madrid (Spanien) sterben 191 Menschen, etwa 1.600 werden verletzt.

Beslan, September 2004

 

London, 7. Juli 2005

Vier Muslime mit britischem Pass verüben in London (Großbritannien) Selbstmordanschläge auf drei U-Bahnen und einen Bus. Dabei gibt es 56 Tote und 528 Verletzte.

Islamabdad , 2. Juni 2008

Selbstmordanschlag auf die Dänische Botschaft in Islamabad (Pakistan). Acht Menschen werden getötet, 15 Personen verletzt.

Mumbai, 26. November 2008

 

Moskau / St. Petersburg,  27. November 2009

Anschlag auf einen Schnellzug von Moskau nach St. Petersburg (Russland) mit 28 Toten  und ca. 90 Verletzten. Die Gruppierung „Riyad al-Salihin“ bezichtigt sich der Täterschaft.

Moskau, 9. März 2010

Selbstmordanschläge auf die Moskauer Metro (Russland) mit 40 Toten und 84 Verletzten. Hierzu bekennt sich der tschetschenische Terrorist Doku Umarow.

Moskau, 24. Januar 2011

Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo (Russland) mit 37 Toten und über 100 Verletzten. Der tschetschenische Terrorist Doku Umarow bekennt sich zu dem Attentat.

Frankfurt am Main, 2. März 2011

Schusswaffenanschlag auf amerikanische Soldaten am Flughafen Frankfurt am Main (Deutschland). Zwei Soldaten werden getötet, zwei weitere verletzt.

Marrakesch, 28.04.2011

Bei einem Terroranschlag in Marrakesch in Marokko am 28. April 2011 starben 17 Menschen. Die als Attentäter verurteilten bestreiten eine Verbindung zum Dschihad oder zum Terrorismus.

 Toulouse,  11. März 2012

 Mordanschlag auf einen Soldaten in Toulouse (Frankreich).

Montauban , 15. März 2012

Mordanschlag auf Soldaten in Montauban (Frankreich). Zwei Soldaten werden dabei  getötet, einer verletzt.

Toulouse,  19. März 2012

Mordanschlag vor und in einer jüdischen Schule in Toulouse (Frankreich), bei der vier Personen getötet und mehrere verletzt werden.

London, 22. Mai 2013

Mordanschlag auf einen Soldaten in London (Großbritannien).